Pauschales Betriebsausgaben-Abzugsverbot bei Drittstaatenbeteiligungen

Das pauschale Betrieb­saus­­gaben-Abzugsver­bot des § 8b Abs. 7 KStG 1999 (i.d.F. des StBere­inG 1999) ver­stößt gegen die union­srechtliche Grund­frei­heit des freien Kap­i­talverkehrs nach Art. 56 EG (jet­zt Art. 63 AEUV) und bleibt deswe­gen auch bei Drittstaaten­beteili­gun­gen unan­wend­bar. § 8b Abs. 7 KStG 1999 (i.d.F. des StBere­inG 1999) ver­langt ‑i.V.m. Art.

Weiterlesen

Der Betriebsausgabenabzug für die bis zum 10. Januar geleistete Umsatzsteuervorauszahlung

Eine Umsatzs­teuer­vo­rauszahlung, die inner­halb von zehn Tagen nach Ablauf des Kalen­der­jahres gezahlt wird, ist auch dann im Jahr ihrer wirtschaftlichen Zuge­hörigkeit abziehbar, wenn der 10.01.des Fol­ge­jahres auf einen Sonnabend, Son­ntag oder geset­zlichen Feiertag fällt1. Dies entsch­ied jet­zt der Bun­des­fi­nanzhof und wandte sich damit gegen die Auf­fas­sung des Bun­desmin­is­teri­ums der Finanzen2.

Weiterlesen

Provisionsvorschüsse — und ihre Bilanzierung

Solange der Pro­vi­sion­sanspruch des Han­delsvertreters noch unter der auf­schieben­den Bedin­gung der Aus­führung des Geschäfts ste­ht, ist er nicht zu aktivieren. Pro­vi­sionsvorschüsse sind beim Empfänger als “erhal­tene Anzahlun­gen” zu pas­sivieren. Aufwen­dun­gen, die im wirtschaftlichen Zusam­men­hang mit den Pro­vi­sionsvorschüssen ste­hen, sind nicht als “unfer­tige Leis­tung” zu aktivieren, wenn kein Wirtschaftsgut ent­standen ist.

Weiterlesen

Verluste, Entnahmenüberschuss — und das Abzugsverbot für Schuldzinsen

Für die Berech­nung der Über­ent­nahme nach § 4 Abs. 4a Satz 2 EStG ist zunächst vom einkom­men­steuer­rechtlichen Gewinn auszuge­hen. Dieser Begriff umfasst auch Ver­luste. Ver­luste führen für sich genom­men nicht zu Über­ent­nah­men. Die Bemes­sungs­grund­lage für die nicht abziehbaren Schuldzin­sen ist im Wege tele­ol­o­gis­ch­er Reduk­tion zu begren­zen. Die Bemes­sungs­grund­lage für die

Weiterlesen

Die Aufwendungen des nebenberuflichen Sporttrainers

Erzielt ein Sport­train­er, der mit Einkün­f­teerzielungsab­sicht tätig ist, steuer­freie Ein­nah­men unter­halb des sog. Übungsleit­er­frei­be­trags nach § 3 Nr. 26 EStG, kann er die damit zusam­men­hän­gen­den Aufwen­dun­gen insoweit abziehen, als sie die Ein­nah­men über­steigen. Nach § 3 Nr. 26 Satz 1 EStG sind (u.a.) Ein­nah­men aus ein­er neben­beru­flichen Tätigkeit als Übungsleit­er

Weiterlesen

Veräußerungsgewinn — und die Betriebsausgabenfiktion der ausländischen Beteiligungsgesellschaft

Die Fik­tion nichtabziehbar­er Betrieb­saus­gaben nach Maß­gabe von § 8b Abs. 3 Satz 1 KStG (sog. Schach­tel­strafe) geht ins Leere, wenn die veräußernde Kapitelge­sellschaft im Inland über keine Betrieb­sstätte und keinen ständi­gen Vertreter ver­fügt. In einem solchen Fall ist mithin dem auf die Gesellschaf­terin ent­fal­l­en­den Veräußerungs­gewinn i.S. des § 8b Abs.

Weiterlesen