Steuerbescheid

Der Vorteil einer Steuererklärung

Steuererklärungen sollten und müssen in manchen Fällen jährlich durchgeführt werden. Fast alle Leute bekommen im Endeffekt Geld vom Finanzamt wieder, was oftmals sogar eine hohe Summe beträgt. Aktuell besteht ein Hype in Deutschland um Steuererklärungen, da immer mehr Apps kreiert werden, über welche die Steuererklärung einfach ausgefüllt werden kann. Dies

Lesen

Einfach Geld für die Rente sparen

Wer rechtzeitig finanziell vorsorgt, wird im Alter genügend liquide Mittel in der Rentenzeit besitzen. Wichtig ist jedoch, rechtzeitig mit dem Sparen zu beginnen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie Sie für Ihre Rente vorsorgen können. Wir möchten in diesem Artikel keine Anlageberatung durchführen (das dürfen wir auch nicht), möchten uns aber

Lesen
Steuerbescheid

Steuern in Deutschland, die kaum jemand kennt

In Deutschland gibt es Steuern, von denen Normalverbraucher vermutlich noch nie gehört haben. Wie kaum ein anderes Steuerrecht wartet das deutsche Steuerrecht mit allerlei Kuriositäten auf. Während ein jeder weiß, was unter Mehrwertsteuer oder Umsatzsteuer zu verstehen ist, gibt es im deutschen Steuersystem Steuern, deren Relevanz und Wirksamkeit durchaus umstritten

Lesen

Steuern für Kleinunternehmer

Es ist attraktiv: Neben dem Job, in der Elternzeit oder als primärer Broterwerb in die Selbstständigkeit. Wenn Sie einen Bedarf abdecken, können Sie hier gutes Geld verdienen. Wichtig dabei ist jedoch, dass Sie Ihre steuerlichen Rechte und Pflichten kennen sowie die Freibetragsgrenzen. Damit Sie als Newbie nicht überfordert sind, haben

Lesen
Roulette

Wie sind Online Casinos in Deutschland gesetzlich reguliert?

Der Großteil des illegalen Glücksspiels in Deutschland findet online statt. Dies ändert sich 2021, wenn das Land Online Casinos und Online Pokerräume legalisiert hat und den Deutschen die Möglichkeit gibt, auf lizenzierten Online Glücksspielseiten zu spielen. Um eine Lizenz zu kriegen, sollen die Online Betreiber dennoch einige Anforderungen erfüllen: Einzelne

Lesen

Hinzurechnung von Stückzinsen bei Sachdarlehen

Erhält ein Unternehmen ein Sachdarlehen über festverzinsliche Anleihen, die es nach Empfang veräußert und später zwecks Rückgabe zurückerwirbt, so sind weder die beim Rückerwerb dem Veräußerer zu vergütenden Stückzinsen noch die im Zeitraum zwischen der Überlassung der Anleihen und deren Rückgabe an den Darlehensgeber aufgelaufenen Stückzinsen als Entgelte für Schulden

Lesen
Finanzgericht Düsseldorf Sitzungssall

Das vergleichsunwillige Finanzgericht

Die Verletzung der richterlichen Hinweispflicht gemäß § 76 Abs. 2 FGO bedeutet regelmäßig die Verletzung rechtlichen Gehörs (Art. 103 Abs. 1 GG). Der Anspruch auf rechtliches Gehör gewährleistet den Beteiligten das Recht, sich vor der Entscheidung des Gerichts zum entscheidungserheblichen Sachverhalt und zur Rechtslage ausreichend äußern zu können. Das Gericht

Lesen

Besonderes Kirchgeld in glaubensverschiedener Ehe – und seine Erhebung aufgrund einer Vergleichsberechnung

Es ist höchstrichterlich geklärt, dass die Erhebung des besonderen Kirchgeldes nicht gegen die Verfassung verstößt. Dies gilt insbesondere auch für die Sachverhaltskonstellation, in der ein kirchenangehöriger Ehegatte mit eigenen Einkünften in Folge der Anwendung der sog. Vergleichsberechnung zum besonderen Kirchgeld und nicht zur Kircheneinkommensteuer herangezogen wird. Dieser Entscheidung des Bundesfinanzhofs

Lesen

Auflösung eines anglo-amerikanischen Trusts – und der schenkungsteuerliche Erwerb

Der Erwerb bei Auflösung einer Vermögensmasse ausländischen Rechts ist in dem Moment ausgeführt, in dem das gebundene Vermögen zivilrechtlich wirksam auf den Anfallsberechtigten übergeht. Zu welchem Zeitpunkt die einzelnen Vermögensgegenstände der Vermögensmasse auf den Erwerber übergehen, ist auf der Grundlage der dafür maßgebenden und nach den Regeln des Internationalen Privatrechts

Lesen

Der durch Krankheit verhinderte Fristverlängerungsantrag

Ist der Beschwerdeführer am letzten Tag der regulären Begründungsfrist einer Nichtzulassungsbeschwerde aus Krankheitsgründen daran gehindert, den Antrag auf Verlängerung der Begründungsfrist gemäß § 116 Abs. 3 Satz 4 FGO zu formulieren und an den Bundesfinanzhof zu übermitteln, entschuldigt dies nicht die Versäumung der Begründungsfrist, sondern nur die -insoweit unerhebliche- misslungene

Lesen

Theaterbetriebszulage – und die Sonntagszuschläge

Der Steuerfreiheit von Zuschlägen für Sonntags, Feiertags- oder Nachtarbeit gemäß § 3b EStG steht es nicht entgegen, wenn der Grundlohn in Abhängigkeit von der Höhe der steuerfreien Zuschläge aufgestockt wird, um im Ergebnis einen bestimmten, (tarif-)vertraglich vereinbarten Bruttolohn zu erreichen. Die nach § 3b EStG erforderliche Trennung von Grundlohn und

Lesen

Die noch vor dem Urteil des Finanzgerichts geänderten Bescheide

Die finanzgerichtliche Entscheidung leidet an einem Verfahrensfehler, wenn das Finanzgericht über Bescheide entschieden hat, die zum Zeitpunkt der Vorentscheidung durch den Erlass neuer Änderungsbescheide überholt und nicht mehr existent waren. Darin liegt ein im Revisionsverfahren von Amts wegen zu berücksichtigender Verstoß gegen die Grundordnung des Verfahrens . So auch in

Lesen

Die noch vor dem Urteil des Finanzgerichts geänderten Bescheide

Die finanzgerichtliche Entscheidung leidet an einem Verfahrensfehler, wenn das Finanzgericht über Bescheide entschieden hat, die zum Zeitpunkt der Vorentscheidung durch den Erlass neuer Änderungsbescheide überholt und nicht mehr existent waren. Darin liegt ein im Revisionsverfahren von Amts wegen zu berücksichtigender Verstoß gegen die Grundordnung des Verfahrens . So auch in

Lesen

Betriebsausgaben für ein Erststudium

Aufwendungen für ein Erststudium, das eine Erstausbildung vermittelt, können gemäß § 4 Abs. 9 EStG i.d.F. des BeitrRLUmsG nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden. § 4 Abs. 9 EStG i.d.F. des BeitrRLUmsG erfasst Aufwendungen für ein Erststudium, das eine Erstausbildung vermittelt, auch dann, wenn das Studium objektiv und subjektiv der Förderung

Lesen

Das Zwischenurteil des Finanzgerichts

Nach § 99 Abs. 2 FGO kann das Finanzgericht durch Zwischenurteil über eine oder mehrere entscheidungserhebliche Sach- oder Rechtsfragen vorab entscheiden, wenn dies sachdienlich ist und weder der Kläger noch der Beklagte widersprechen. Entscheidungserheblich sind solche Vorfragen, ohne deren Beantwortung ein Urteil über die geltend gemachte Rechtsbeeinträchtigung nicht möglich ist.

Lesen

Sie sind derzeit offline!