Die Drittanfechtungsklage der GmbH-Gesellschafter

Eine Klage gegen einen die (beige­ladene) GmbH betr­e­f­fend­en Kör­per­schaft­s­teuerbescheid ist als Drit­tan­fech­tungsklage der Gesellschafter zuläs­sig, soweit auch deren Recht­spo­si­tion von dem Bescheid betrof­fen wird und sie dadurch beschw­ert sind.

Die Drittanfechtungsklage der GmbH-Gesellschafter

Nach ständi­ger Recht­sprechung des Bun­des­fi­nanzhofs1 haben die Gesellschafter die Befug­nis, im Wege der Drit­tan­fech­tung gel­tend zu machen, dass das Finan­zamt bei der Besteuerung der GmbH im Ein­bringungs­jahr einen zu hohen Wert für die einge­bracht­en Mitun­ternehmer­an­teile ange­set­zt habe.

Bun­des­fi­nanzhof, Urteil vom 13. Sep­tem­ber 2018 — I R 19/16

  1. vgl. BFH, Urteile vom 08.06.2011 — I R 79/10, BFHE 234, 101, BSt­Bl II 2012, 421; und vom 25.04.2012 — I R 2/11, BFH/NV 2012, 1649; BFH, Beschluss vom 06.02.2014 — I B 168/13, BFH/NV 2014, 921; vgl. auch BFH, Urteil vom 15.06.2016 — I R 69/15, BFHE 254, 299, BSt­Bl II 2017, 75 []