Die Drittanfechtungsklage der GmbH-Gesellschafter

Eine Klage gegen einen die (beigeladene) GmbH betreffenden Körperschaftsteuerbescheid ist als Drittanfechtungsklage der Gesellschafter zulässig, soweit auch deren Rechtsposition von dem Bescheid betroffen wird und sie dadurch beschwert sind.

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs1 haben die Gesellschafter die Befugnis, im Wege der Drittanfechtung geltend zu machen, dass das Finanzamt bei der Besteuerung der GmbH im Einbringungsjahr einen zu hohen Wert für die eingebrachten Mitunternehmeranteile angesetzt habe.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 13. September 2018 – I R 19/16

  1. vgl. BFH, Urteile vom 08.06.2011 – I R 79/10, BFHE 234, 101, BStBl II 2012, 421; und vom 25.04.2012 – I R 2/11, BFH/NV 2012, 1649; BFH, Beschluss vom 06.02.2014 – I B 168/13, BFH/NV 2014, 921; vgl. auch BFH, Urteil vom 15.06.2016 – I R 69/15, BFHE 254, 299, BStBl II 2017, 75