Verdeckte Einlage von Gesellschaftsanteilen

Nach § 17 Abs. 1 Satz 2 i.V.m. Satz 1 EStG ste­ht die verdeck­te Ein­lage1 von Anteilen ein­er Kap­i­talge­sellschaft in eine andere Kap­i­talge­sellschaft dem Gewinn aus ein­er Veräußerung von Anteilen an ein­er Kap­i­talge­sellschaft gle­ich, es liegen damit Einkün­fte aus Gewer­be­be­trieb vor.

Verdeckte Einlage von Gesellschaftsanteilen

Gemäß § 17 Abs. 2 Satz 2 i.V.m. Satz 1 EStG bemisst sich der Gewinn nach dem gemeinen Wert der Ein­lage abzüglich von deren Anschaf­fungskosten.

Gemäß § 17 Abs. 2 Satz 2 i.V.m. Satz 1 EStG ist als “Veräußerung­spreis” für die ein­gelegte Beteili­gung der soge­nan­nte gemeine Wert anzuset­zen und dieser nach §§ 9 und 11 BewG zu bes­tim­men2.

Bun­des­gericht­shof, Beschluss vom 29. August 2018 — 1 StR 263/18

  1. vgl. dazu Weber­Grel­let in Schmidt EStG 36. Aufl. § 17 Rn. 101 m.w.N. []
  2. vgl. Schmidt in: Herrmann/Heuer/Raupach, EStG/KStG, Stand 6/2018, § 17 Rn. 230; Gosch/Oertel in: Kirch­hof, EStG, 17. Aufl.2018, § 17 Rn. 80; Oel­lerich in: Bordewin/Brandt, EStG, Stand 8/2018, § 17 Rn.206, 369; Schmidt/WeberGrellet, EStG, 37. Aufl., § 17 Rn. 110; BFH, Urteil vom 14.07.2009 — IX R 6/09, BFH/NV 2010, 397 []