Der wiederholte PKH-Antrag

Zwar kann PKH trotz eines bere­its abgelehn­ten PKH-Antrages wieder­holt beantragt wer­den, da der Beschluss über die Ablehnung der PKH im Falle sein­er Unan­fecht­barkeit nicht in materielle Recht­skraft erwächst1.

Der wiederholte PKH-Antrag

Nach ständi­ger Recht­sprechung des Bun­des­fi­nanzhofs ist dieser Antrag aber nur dann zuläs­sig, wenn neue Tat­sachen, Beweis­mit­tel oder rechtliche Gesicht­spunk­te vor­ge­tra­gen wer­den, die Ver­an­las­sung zu ein­er für den Antrag­steller gün­stigeren Beurteilung der Erfol­gsaus­sicht­en geben kön­nten2.

Bun­des­fi­nanzhof, Beschluss vom 22. Sep­tem­ber 2017 — IX S 20/17 (PKH)

  1. vgl. BFH, Beschluss vom 28.07.2015 — V S 20/15 (PKH), BFH/NV 2015, 1435, m.w.N. []
  2. vgl. z.B. BFH, Beschlüsse vom 08.11.2013 — X S 41/13 (PKH); und in BFH/NV 2015, 1435; Bran­dis in Tipke/Kruse, Abgabenord­nung, Finanzgericht­sor­d­nung, § 142 FGO Rz 55, jew­eils m.w.N. []