Keine Opfergrenze bei Unterhalt an Lebensgefährtin

Unter­halt­sleis­tun­gen eines Steuerpflichti­gen an seine mit ihm in ein­er Haushalts­ge­mein­schaft lebende, mit­tel­lose Lebenspart­ner­in sind nach einem jet­zt veröf­fentlicht­en Urteil des Bun­des­fi­nanzhofs ent­ge­gen der bish­eri­gen Prax­is der Finanzver­wal­tung ohne Berück­sich­ti­gung der sog. Opfer­gren­ze als außergewöhn­liche Belas­tung nach § 33a Abs. 1 Satz 2 EStG abziehbar.

Keine Opfergrenze bei Unterhalt an Lebensgefährtin

Bun­des­fi­nanzhof, Urteil vom 29. Mai 2008 — III R 23/07