Grund­satz­re­vi­si­on – und die Begrün­dung der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de

Wird die Beschwer­de mit der grund­sätz­li­chen Bedeu­tung der Rechts­sa­che begrün­det, hat der Beschwer­de­füh­rer zur Erfül­lung der Dar­le­gungs­an­for­de­run­gen eine hin­rei­chend bestimm­te, für die Ent­schei­dung des Streit­falls erheb­li­che abs­trak­te Rechts­fra­ge her­aus­zu­stel­len, der grund­sätz­li­che Bedeu­tung zukom­men soll.

Grund­satz­re­vi­si­on – und die Begrün­dung der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de

Hier­zu ist schlüs­sig und sub­stan­ti­iert unter Aus­ein­an­der­set­zung mit den zur auf­ge­wor­fe­nen Rechts­fra­ge in Recht­spre­chung und Schrift­tum ver­tre­te­nen Auf­fas­sun­gen dar­zu­le­gen, wes­halb die für bedeut­sam gehal­te­ne Rechts­fra­ge im all­ge­mei­nen Inter­es­se klä­rungs­be­dürf­tig und im Streit­fall klär­bar ist [1].

Ins­be­son­de­re sind Aus­füh­run­gen dazu erfor­der­lich, in wel­chem Umfang, von wel­cher Sei­te und aus wel­chen Grün­den die Beant­wor­tung der Rechts­fra­ge zwei­fel­haft und umstrit­ten ist [2].

Allein der Vor­trag, dass zu einer bestimm­ten Rechts­fra­ge noch kei­ne Ent­schei­dung des BFH vor­liegt, recht­fer­tigt noch nicht die Revi­si­ons­zu­las­sung wegen grund­sätz­li­cher Bedeu­tung [3].

Die­sen Dar­le­gungs­an­for­de­run­gen genüg­te die Beschwer­de im hier ent­schie­de­nen Fall nicht. Die ‑weit­ge­hend im Sti­le einer Revi­si­ons­be­grün­dung- abge­fass­te Beschwer­de­be­grün­dung ent­hält bereits kei­ne abs­trak­te Rechts­fra­ge, son­dern Aus­füh­run­gen dazu, war­um das finanz­ge­richt­li­che Urteil falsch sei. Die Klä­ge­rin hält im Kern die Rechts­auf­fas­sung des Finanz­ge­richt für falsch und stellt die mate­ri­el­le Recht­mä­ßig­keit der ange­foch­te­nen Ent­schei­dung in Fra­ge. Dies ver­mag die Zulas­sung der Revi­si­on grund­sätz­lich nicht zu recht­fer­ti­gen [4].

Offen­sicht­lich grund­sätz­li­che Bedeu­tung

Die hier ent­schie­de­ne Rechts­sa­che hat auch nicht offen­sicht­lich eine grund­sätz­li­che Bedeu­tung.

Zwar kann nach der Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs von Dar­le­gun­gen zur grund­sätz­li­chen Bedeu­tung abge­se­hen wer­den, wenn die grund­sätz­li­che Bedeu­tung der Rechts­sa­che offen­kun­dig ist [5]. Offen­kun­dig­keit wird ange­nom­men, wenn eine Rechts­fra­ge seit län­ge­rer Zeit in der Lite­ra­tur kon­tro­vers dis­ku­tiert; vom BFH noch nicht geklärt und für eine Viel­zahl von Steu­er­pflich­ti­gen von Bedeu­tung ist [6]. Aber auch bei offen­kun­di­ger grund­sätz­li­cher Bedeu­tung ist zu for­dern, dass der Beschwer­de­füh­rer die Rechts­fra­ge bezeich­net, die der Klä­rung bedarf [7].

Hier­an fehlt es jedoch im Streit­fall. Die Klä­ge­rin hat bereits kei­ne abs­trak­te Rechts­fra­ge auf­ge­wor­fen. Außer­dem wird eine sol­che abs­trak­te Rechts­fra­ge in der Lite­ra­tur nicht kon­tro­vers dis­ku­tiert.

Zulas­sung zur Rechts­fort­bil­dung

Da das Erfor­der­nis einer Ent­schei­dung des BFH zur Fort­bil­dung des Rechts (§ 115 Abs. 2 Nr. 2 Alter­na­ti­ve 1 FGO) ein Unter­fall des Zulas­sungs­grunds der grund­sätz­li­chen Bedeu­tung ist, kommt die Zulas­sung der Revi­si­on zur Fort­bil­dung des Rechts aus den­sel­ben Grün­den nicht in Fra­ge [8].

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 29. April 2020 – XI B 113/​19

  1. vgl. BFH, Beschluss vom 26.09.2017 – XI B 65/​17, BFH/​NV 2018, 240, Rz 12 f., m.w.N.[]
  2. vgl. BFH, Beschluss vom 01.03.2016 – XI B 51/​15, BFH/​NV 2016, 957, Rz 8, m.w.N.[]
  3. vgl. BFH, Beschluss vom 12.06.2019 – XI B 71/​18, BFH/​NV 2019, 1329, Rz 6, m.w.N.[]
  4. vgl. all­ge­mein BFH, Beschlüs­se vom 12.10.2018 – XI B 65/​18, BFH/​NV 2019, 129, Rz 16; vom 13.03.2019 – XI B 97/​18, BFH/​NV 2019, 711, Rz 9, s. auch unten unter II. 3.b[]
  5. vgl. BFH, Beschluss vom 09.05.1988 – IV B 35/​87, BFHE 153, 378, BStBl II 1988, 725, Rz 11; vom 19.10.1993 – VII B 154/​93, BFH/​NV 1994, 835, Rz 9; vom 14.06.1996 – X B 197/​95, BFH/​NV 1996, 840, Rz 2; vom 02.11.2004 – X B 59/​04, BFH/​NV 2005, 209, Rz 19; vom 29.08.2007 – IV B 51/​06 Rz 1; Gräber/​Ratschow, Finanz­ge­richts­ord­nung, 9. Aufl., § 116 Rz 27[]
  6. vgl. BFH, Beschlüs­se vom 17.06.1997 – VIII B 72/​96, BFH/​NV 1997, 882, Rz 5; vom 15.05.2007 – IX B 166/​06 Rz 7; Lan­ge in Hübschmann/​Hepp/​Spitaler, § 116 FGO Rz 174[]
  7. vgl. BFH, Beschlüs­se vom 30.11.1994 – IX B 94/​94 Rz 2; vom 01.03.2007 – VI B 92/​06, BFH/​NV 2007, 1172, Rz 3[]
  8. vgl. all­ge­mein BFH, Beschlüs­se vom 11.12.2014 – XI B 49/​14, BFH/​NV 2015, 363, Rz 12; vom 24.07.2017 – XI B 37/​17, BFH/​NV 2017, 1635, Rz 16[]